You are currently viewing Ein Ozean voller NICHTS!?

Ein Ozean voller NICHTS!?

  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Am Wochenende fand der Deutsche Osteopathie Kongress in Bad Nauheim statt.

Eine durch und durch gelungene Veranstaltung!

Alleine der erste Tag hat mich schon wieder fasziniert und komplett abgeholt.

Nach der Darstellung eines Dozenten was Osteopathie macht, wenn man es in einem Satz erklären soll:

Osteopathie behandelt den Ausdruck des Lebens im Gewebe.“ (J.Koops),

wird mir wieder klar, wie wichtig es ist, all meine einengenden schulmedizinischen Sichtweisen über Bord zu werfen und offen für Neues zu werden.

Während einer Übung sollten wir uns in einen Ozean denken und mit uns unsere Kongressnachbarn. Eine bioenergetische Kraft durchströmt einen, wenn man sich komplett „durchlässig“ macht und aus dem „Nichts“ entsteht Energie.

Sich darauf einzulassen, ist, wenn man nur schulmedizinsch unterwegs ist, schwierig.

Ich dachte mir nur: „Nimm dich zurück!“

Diese Übung war ein Leichtes für mich, und da dachte ich wiederum: „sei demütig und dankbar dafür, dass du Osteopathin sein darfst, und nicht so eingeschränkt in deinen Sichtweisen bist.“

So kann man für jede/n Patientin/en, die für diesen Organismus passende Herangehensweise finden. Es gibt nicht immer die gleiche Therapie für zig Menschen/Beschwerden. Osteopathische Behandlungen variieren, sie sind auf jedes Gewebe genau zugeschnitten.

Ich kann kaum beschreiben, was dieser eine Kongresstag mit mir gemacht hat. Ich bin beflügelt. Hört sich schnulzig an, es fühlt sich aber genauso an. Die beschriebenen Herangehensweisen bzw. Sichtweisen sind auf mich gemünzt, denn ich habe das Gefühl, genau zu wissen, wovon die Rede ist. Unbewusst habe ich wohl schon länger bioenergetisch behandelt. Es bestätigt meine Arbeit, es erweitert meinen Horizont und ich weiß, welch Potential für meine Patienten/innen dem innewohnt.

Eigentlich hätte ich nach diesem langen Tag müde sein müssen, ich war jedoch voller Energie, und konnte es nicht erwarten endlich wieder osteopathieren zu dürfen. Zu den ersten biodynamischen Seminaren habe ich mich sofort angemeldet, um schnell zu lernen, wie man professionell, nicht intuitiv mit dieser Technik arbeitet. Die beiden nächsten Kongresstage waren ähnlich begeisternd.

Danke den Organisatoren des VOD´s für diesen sehr gelungenen Kongress!

Schreibe einen Kommentar